Wetzgauturm

Der neue Aus­sichts­turm über­ragt den "Him­mels­gar­ten" der Lan­des­gar­ten­schau Schwä­bisch Gmünd um 38,3m und ist die Attrak­ti­on der Aus­stel­lung. Im qua­dra­ti­schen Grund­riss führt ein geräu­mi­ges Trep­pen­haus die Besu­cher 209 Stu­fen in die Höhe.

Mar­kant sind die gro­ßen Öff­nun­gen in den Außen­wän­den, die beim Auf­stieg immer neue Aus­bli­cke preis­ge­ben. Mög­lich sind die­se Fens­ter durch die kon­se­quen­te Ver­wen­dung von drei­la­gi­gem Brettsperr­holz als Bau­ma­te­ri­al: Die ortho­go­na­le Ver­lei­mung der ein­zel­nen Schich­ten ergibt eine Mas­siv­holz­plat­te, die in alle Belas­tungs­rich­tun­gen gro­ße Fes­tig­kei­ten auf­weist.

Von wei­tem sicht­bar ist die Schin­del­fas­sa­de des "Him­mels­stür­mers", die neben 3790 Lär­chen­schin­deln auch etwa 1300 Alu­mi­ni­um­schin­deln ent­hält. Die Alu­mi­ni­um­schin­deln reflek­tie­ren die Far­be des Him­mels, sodass der Turm an grau­en Tagen weiß und an kla­ren Tagen blau erscheint. Nach oben hin nimmt die Anzahl der reflek­tie­ren­den Schin­deln und der Öff­nun­gen zu, sodass sich der Turm zuneh­mend ent­ma­te­ria­li­siert und den Ein­druck erweckt, als gin­ge er an sei­ner Spit­ze in den Him­mel auf.

Bau­herr:Lan­des­gar­ten­schau Schwä­bisch-Gmünd
Architektur:Kukuk, Stutt­gart
Zim­me­rei:Schlos­ser Holz­bau, Jagst­zell
Bau­jahr:2014
Unsere Leistung:Trag­werks­pla­nung